Die drohende Gasknappheit im kommenden Winter sorgt für hektische Betriebsamkeit in vielen Unternehmen. Gefragt sind Ideen, wie sich der Energieverbrauch senken lässt. Erste Firmen planen nun bereits, die Temperatur in den Büros deutlich abzusenken. Wer es am Schreibtisch zu kalt findet, könnte schon bald wieder ins Homeoffice gehen.

Gerade erst sind Millionen Arbeitnehmer aus dem Corona-Homeoffice in ihre „richtigen“ Büros zurückgekehrt, da könnte die erwartete Gasknappheit eine gegenläufige Bewegung einleiten. Prominentes Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit ist der Konsumgüterhersteller Henkel. Das Unternehmen hatte vor kurzem angekündigt, die Raumtemperatur in der zentralen Verwaltung im kommenden Herbst und Winter zu senken. Auch andere Firmen haben bereits angekündigt, die Temperaturen so weit abzusenken wie es die geltenden Arbeitsstättenrichtlinien erlauben.

Die geltenden Regelungen sehen aktuell eine Temperatur von 20 Grad vor. Aktuell müssten die Unternehmen also mindestens diese Temperatur garantieren. Experten halten aber kurzfristige Änderungen an der Verordnung für möglich. Die Firmen könnten dadurch neuen Spielraum für deutlichere Absenkungen erhalten. Spätestens dann würde sich so mancher Beschäftigte wohl fragen, ob er mit Jacke und Schal arbeiten oder lieber ins Homeoffice wechseln will – vorausgesetzt, dort ist es wärmer.

Joerg Kassel
Joerg Kassel

Nach dem Abitur begann Jörg Kassel ein Studium der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Wirtschafts-, Finanz- und Kapitalmarkt-Themen bildeten auch bei der anschließenden Arbeit als Journalist und Autor einen wichtigen Schwerpunkt. Seit mehr als zehn Jahren publiziert Jörg Kassel in verschiedenen Medien Fachartikel vor allem über Verbraucherkredite, Finanzierungen und den richtigen Umgang mit Geld. Er ist Chefredakteur des Magazins „Geldreport“ und veröffentlicht im Jahr 2022 sein erstes Buch. Als Kreditexperte unterstützt Jörg Kassel außerdem den Kreditbroker „Bon-Kredit“. Das TÜV-geprüfte Unternehmen hat sich faire Kredite ohne Vorkosten auf die Fahnen geschrieben hat und engagiert sich seit Jahren erfolgreich gegen unfaire Praktiken am Kreditmarkt. Bon-Kredit und Jörg Kassel eint die Überzeugung, dass Aufklärung und finanzielle Bildung den besten Schutz vor Kreditabzocke und anderen Kostenfallen darstellen.