Aufgrund der steigenden Strom- und Gaspreise hat die Regierung ein neues Entlastungspaket vereinbart, in dessen Rahmen auch die sogenannte Strompreisbremse umgesetzt werden soll. SPD-Generalsekretär Kühnert plädiert in diesem Zusammenhang für eine mehr als schnelle Umsetzung, wenn es sein müsste auch ohne Zustimmung der EU.

Sinn und Zweck des Entlastungspaket ist selbstredend die finanzielle Entlastung der durch steigende Energie- und Lebenshaltungskosten belasteten BügerInnen. Bei der Strompreisbremse bedeutet dies, dass den Kunden in Zukunft ein Basisverbrauch zugesprochen werden soll, und das zu einem vergünstigten Preis. Was man darüber verbraucht, muss man schlussendlich basierend auf den aktuell geltenden Strompreisen bezahlen.

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert hält es für unabdingbar, dass eben diese Strompreisbremse so schnell wie möglich umgesetzt wird, damit die BürgerInnen sich hier auf ihre Regierung verlassen können.

Als Stolperstein bezüglich Themen wie der Strompreisbremse oder beispielsweise einer Übergewinnsteuer, mit der man in Spanien bereits jetzt den kostenlose Nahverkehr finanziert, brachte Kühnert in mehreren Talkrunden die FDP ins Spiel.

Problematisch ist zudem, dass die angestrebte Strompreisbremse noch nicht ganz ausgearbeitet ist. Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil hält die Strompreisbremse für rechtssicher, wenn man sie als Eingriff in den Markt betrachtet. Nun könne man das Ganze recht schnell national oder lediglich schnell auf europäischer Ebene umsetzen.

Joerg Kassel
Joerg Kassel

Nach dem Abitur begann Jörg Kassel ein Studium der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Wirtschafts-, Finanz- und Kapitalmarkt-Themen bildeten auch bei der anschließenden Arbeit als Journalist und Autor einen wichtigen Schwerpunkt. Seit mehr als zehn Jahren publiziert Jörg Kassel in verschiedenen Medien Fachartikel vor allem über Verbraucherkredite, Finanzierungen und den richtigen Umgang mit Geld. Er ist Chefredakteur des Magazins „Geldreport“ und veröffentlicht im Jahr 2022 sein erstes Buch. Als Kreditexperte unterstützt Jörg Kassel außerdem den Kreditbroker „Bon-Kredit“. Das TÜV-geprüfte Unternehmen hat sich faire Kredite ohne Vorkosten auf die Fahnen geschrieben hat und engagiert sich seit Jahren erfolgreich gegen unfaire Praktiken am Kreditmarkt. Bon-Kredit und Jörg Kassel eint die Überzeugung, dass Aufklärung und finanzielle Bildung den besten Schutz vor Kreditabzocke und anderen Kostenfallen darstellen.