Wer plötzlich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, steht vor einem riesigen finanziellen Problem. Berufsunfähigkeitsversicherungen versprechen Schutz. Doch ist die Absicherung tatsächlich sinnvoll? Und worauf muss man beim Abschluss einer Police achten?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet sich vor allem bei jenen an, die einen Beruf ausüben, für den sie vollen Körpereinsatz bringen müssen. Handwerker zum Beispiel sind mit einer solchen Versicherung gut beraten. Schließlich findet man nicht von heute auf morgen einen neuen Beruf, den man mit seinen Einschränkungen ausführen kann.

Besonders günstig kann man solche Versicherungen übrigens in jungen Jahren abschließen, sodass man bereits zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen sollte. Danach wird es bisweilen empfindlich teuer. Auch bei Selbstständigen lohnt sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung (egal ob Handwerker oder nicht), denn sie sind im schlimmsten Falle nicht über die gesetzliche Rentenversicherung abgesichert.

Zur Wahrheit gehört auch: In Deutschland wird jeder fünfte Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsrente abgelehnt. Unklug ist eine solche Versicherung also nicht, sollte aber kein „Schnellschuss“ sein. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung greift in dem Fall, in dem der Arbeitende zu mindestens 50 Prozent nicht mehr seinem Beruf nachgehen kann und dies unfall- oder krankheitsbedingte Gründe hat.

Man sollte sich gerade bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung sehr genau mit den Details beschäftigen, bevor man einen Vertrag abschließt. Oft wird nämlich am Ende weniger ausgezahlt als man eingezahlt hat. Oder die Tarife sind schlicht unverhältnismäßig aufgestellt. Bei der Beantragung der Berufsunfähigkeitsrente lassen sich die Versicherer zumeist haarklein Auskunft geben – böse Zungen würden behaupten, um auf jeden Fall ein Haar in der Suppe zu finden, und den Antrag ablehnen zu können. Verschweigt man hier etwas – beispielsweise Vorerkrankungen oder Unfälle – wird dies als Verletzung der Anzeigepflicht gewertet und der Versicherungsnehmer sieht keinen Cent. Daher empfehlen manche Experten, sich zur Berufsunfähigkeitsversicherung direkt eine gute Rechtsschutzversicherung zu buchen, damit man im Falle des Falles gut beraten ist.

Heute können Berufsunfähigkeitsversicherungen übrigens nicht mehr nur bei körperlichen Leiden, sondern auch immer öfter bei psychischen Leiden wie etwa Depressionen oder Burn-Out greifen, sofern ein detailliertes professionelles Gutachten vorliegt. Schließlich kann auch eine solche Erkrankung dazu führen, dass man seinen Job schlicht nicht mehr erledigen kann.

Oft schicken die Versicherungen im Falle eines Antrages einen Gutachter, um den Sachverhalt eingehend zu prüfen. Hier empfiehlt es sich durchaus, noch einen eigenen Gutachter hinzuzuziehen. Manche Versicherungen räumen ihren Kunden diese Möglichkeit auch ausdrücklich ein.

Schließt man andere Versicherungen gern einmal online ab, um sich den Gang oder die Fahrt zu ersparen, sollte man sich für die Berufsunfähigkeitsversicherung durchaus Zeit für ein persönliches Beratungsgespräch nehmen. Zu schwerwiegend können die Folgen sein, die bei leichtsinnigem Abschluss auf einen warten.

Joerg Kassel
Joerg Kassel

Nach dem Abitur begann Jörg Kassel ein Studium der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Wirtschafts-, Finanz- und Kapitalmarkt-Themen bildeten auch bei der anschließenden Arbeit als Journalist und Autor einen wichtigen Schwerpunkt. Seit mehr als zehn Jahren publiziert Jörg Kassel in verschiedenen Medien Fachartikel vor allem über Verbraucherkredite, Finanzierungen und den richtigen Umgang mit Geld. Er ist Chefredakteur des Magazins „Geldreport“ und veröffentlicht im Jahr 2022 sein erstes Buch. Als Kreditexperte unterstützt Jörg Kassel außerdem den Kreditbroker „Bon-Kredit“. Das TÜV-geprüfte Unternehmen hat sich faire Kredite ohne Vorkosten auf die Fahnen geschrieben hat und engagiert sich seit Jahren erfolgreich gegen unfaire Praktiken am Kreditmarkt. Bon-Kredit und Jörg Kassel eint die Überzeugung, dass Aufklärung und finanzielle Bildung den besten Schutz vor Kreditabzocke und anderen Kostenfallen darstellen.